Deutsche Asset Wealth Management übernimmt Funktion des „Blockadebrechers“…

9 Sep

Und das ist gut so!

Warum? Mit der Auflage des neuen offenen Immobilienfonds „Grundbesitz Fokus Deutschland“ setzt das Investmenthaus ein wichtiges Zeichen: das des ersten Anbieters, der nach Einführung des KAGB ein Commitment zur Zukunft des Immobilienfondssegmentes abgibt, ohne mit der Abwicklung alter hauseigener Produkte belastet zu sein.

Zudem lassen die Vertriebskraft und -macht des Filialnetzes der Deutschen Bank, der zugehörigen Vermögensverwaltungen und des kooperierenden Vertriebes DVAG in Verbindung mit professionellem großflächigen Marketing ein ernstzunehmendes Volumen binnen eines überschaubaren Zeitraums erwarten.

Kommt es so, könnte die Schockstarre, in der sich die Immobilienfondsindustrie abseits der Absatzerfolge der Union Investment in den vergangenen Jahren befand, vielleicht endlich überwunden werden. Dann sollten die Wettbewerber dankbar sein, dass einer der “Big-Player” vorangegangen ist und anderen Anbietern indirekt den Weg geebnet, um nicht zu sagen planiert hat.

Obendrein verwässert die Meldung den von einzelnen Akteuren ganz bewußt gezogenen Grenzverlauf zwischen den Anbietern überlebender großer Altfonds und den “gefallenen jungen Wilden”, die ihr Glück mit neuen Fonds noch mal versuchen wollen / müssen. Die Deutsche Asset & Wealth Management verfügt über zwei liquide Altfonds mit Fokus “Europa” und “Global” und legt trotzdem ein weiteres Produkt auf.

Damit ist auch die unglückliche Aussage eines anderen großen Players stark in Frage gestellt, der sich noch vor zwei Jahren mit den Worten zitieren liess: “Wir brauchen keine neuen Fonds”. Doch wir brauchen sie, allein schon, um dem marktwirtschaftlichen Wettbewerb Rechnung zu tragen und die Anbieter zu mehr und besseren Leistungen anzuspornen.

Und schließlich entspricht auch die bisher bekannt gewordene Ausrichtung des Produktes dem Zeitgeist. Einerseits mit Blick auf die Liquiditätssteuerung: Über die gesetzlichen Regelungen hinaus (2 Jahre Mindestanlage, ein Jahr Anzeige Verkauf) zusätzliche 2% Rücknahmegebühr bis Januar 2020 und eine phasenweise Einsammlung des Eigenkapitals in Abstimmung zu anstehenden Investitionen. Andererseits eine Fokussierung des Fonds auf Wachstum unter Berücksichtigung von Mittelstädten, was mir zur Erzielung angemessener Renditen unumgänglich erscheint.

Ich wünsche dem Fonds viel Erfolg. Die Branche kann ihn gut gebrauchen.

 

Schreibe einen Kommentar