Track-Record 2.0

25 Feb

Dem Track-Record einzelner Produkte und Asset-Manager, also der Summe aller in der Vergangenheit getroffenen Anlageentscheidungen und Ergebnisse, kommt bei der Fondsselektion eine wichtige Bedeutung zu. In Form von Charts, die Vergleichsmaßstäben und anderen Produkten gegenüber gestellt werden können, dient er als Nachweis historischer Leistungen, als Referenz und Aushängeschild. Er sollte indes nicht zum Mass aller Dinge erhoben werden.

Darf aus den Vergangenheitsergebnissen einer Strategie ohnehin nur mit Vorsicht und unter gewissen Modellannahmen auf die Zukunft geschlossen werden, sind entsprechende Projektionen im anhaltenden Niedrigzinsumfeld mit noch größerer Vorsicht zu genießen. Das sei vor allem jenen Anlegern in ihre Stammbücher geschrieben, die mit Blick auf begrenzte Risikobudgets und auf der Suche nach stabilen Erträgen einen Hang zu reinrassigen Rentenfonds und Mischfonds mit hohem Gewicht festverzinslicher Wertpapiere aufweisen. Das Chance-Risiko- und Ertragsprofil dieser Assetklasse hat sich in den letzten Jahren elementar verändert. Bedurfte es zu dieser Erkenntnis noch eines letzten Beweises, darf die Einführung negativer Zinsen als ein solcher angesehen werden.

Vor diesem Hintergrund dürfen Vergangenheitsrenditen und Korrelationen entsprechender Produkte nicht leichtfertig auf die Zukunft projiziert werden. Die Zusammensetzung der Portfolien sollte im Sinne der Performance-Erhebung und -Zerlegung, der Ermittlung ihrer Treiber und der Möglichkeit frühere Effekte zu wiederholen kritischer hinterfragt werden. Nicht nur, dass diese Fonds im anhaltenden Niedrigzinsumfeld ihre stabilen Renditequellen zu verlieren drohen, man darf auch eine höhere Volatilität erahnen. Neue „Treibanker“ für das Multi-Asset-Management müssen gefunden werden, neue Möglichkeiten, Risiken zu absorbieren.

So oder so, die Sache wird komplexer und schwieriger als mit Anleihen guter Bonität, die jahrzehntelang von sinkenden Zinsen profitierten. Bei der Auswahl entsprechend bewanderter Manager und Produkte sind die bisherigen Kurshistorien nur bedingt aussagekräftig. Wer vorausschauen will, kommt nicht umhin ein gewisses Verständnis für die Materie zu entwickeln und sich kritisch mit Fonds und Zielinvestments auseinanderzusetzen. Eine neuer Abschnitt dieser Track-Records hat begonnen.

———————————————–

Dieser Artikel erschien am 25.02.2015 auf www.boerse-online.de
Direktlink zum Artikel: Track-Record 2.0

Für Börse Online kommentiert Björn Drescher wöchentlich mit „Return: Der Investmentkommentar“ Ereignisse aus der Fondswelt.