Adaption

7 Dez

Unter „Adaption“ versteht man die evolutionäre Anpassung einer Spezies an die vorherrschenden Umweltbedingungen zur Sicherung des dauerhaften Fortbestands der eigenen Art. Überträgt man den Gedanken auf die Fondswelt, lassen sich dieser Tage viele Beispiele für Adaptionen finden.

Nehmen wir nur einmal die jüngsten Satzungsänderungen des Ethna DEFENSIV. Sie bieten sich von daher als Studienobjekt an, als hier gleich mehrdimensionale Merkmalsveränderungen anstehen und wir nicht ein Randphänomen sondern einen milliardenschweren Blockbuster untersuchen können. Die Anpassungen betreffen vor dem Hintergrund des anhaltenden Niedrigzinsumfeldes die Flexibilität des Managements, die Kostenbelastung der Rohrenditen und den Hunger der Anleger nach planbaren Ausschüttungen. Im Detail wurde beschlossen, das Anlageuniversum des Fonds zukünftig auch um Zertifikate auf Edelmetalle, Rohstoffe und deren Indizes zu erweitern, die Erfolgsbeteiligung (10% der über 5% p.a. hinausgehenden Nettorendite des Fonds) ersatzlos zu streichen und zukünftig mindestens 1,5% p.a. des jeweils aktuellen Nettoinventarwerts auszuschütten.

Betrachtet man das Maßnahmenpaket nüchtern und objektiv, wirkt es auf den ersten Blick etwas halbherzig, um nicht zu sagen kosmetisch. Schließlich hätte man auch die Spielräume für Aktieninvestments aufstocken können, erfolgen die Ausschüttungen notfalls aus der Substanz und war ein Anspruch aus der Erfolgsbeteiligung aus Sicht eines überwiegend in Anleihen investierten Fonds bis auf weiteres ohnehin unrealistisch.

Eine alternative Absenkung der laufenden Verwaltungsvergütung um sagen wir 0,2% wäre aus Sicht der Anteilinhaber sicher vorzuziehen gewesen; – hätte den Anbieter allerdings auch schmerzhafter getroffen. Wie sensibel gerade dieser Punkt ist, mag man auch daran ablesen, dass die Erfolgsbeteiligung der Schwesterfonds Ethna AKTIV und Ethna DYNAMISCH bestehen bleibt. Man reagiert also zunächst einmal dort, wo man sich mit Blick auf die Performance, das Image und die Regulatorik (Altersvorsorgeprodukte) dem größten Handlungsdruck ausgesetzt sieht.

Dessen ungeachtet sollte wohlwollend zur Kenntnis genommen werden, dass die Zeichen der Zeit anscheinend erkannt werden und die Bewegungsrichtung stimmt. Die Dynamik kommt schon noch – branchenweit!

Erschienen in der Euro am Sonntag